Heidelberger Druck – Einstieg der Chinesen könnte den Kurs beflügeln

Bildquelle: Heidelberger Druckmaschinen AG

Heidelberger Druckmaschinen AG ist ein weltweit aktiver Produkthersteller und Dienstleistungsanbieter für die Druckindustrie. Heideldruck stellt den Kunden Maschinen für Bogenoffset-, Flexo- und Digitaldruck zur Verfügung. Abgerundet wird die Produktpalette durch Maschinen für Druckvorstufen und die Weiterverarbeitung sowie Software für die Integration aller Prozesse rund um das Thema „Drucken“.

Da insbesondere die Auflagen von Zeitungen sowie die Printwerbung seit Jahren zurück gehen fokussiert sich Heideldruck auf digitalen Druck sowie Verpackungsdruck für den chinesischen Markt. Seit mehreren Jahren vollzieht das Unternehmen ein rigoroses Kostensenkungsprogramm. Unter anderem wurde die Anzahl der Arbeitsplätze von einst 20.000 auf nunmehr 11.500 abgebaut.

Zuletzt veröffentliche das Unternehmen durchwachsene Quartalszahlen. Obwohl der Umsatz mit 4% nur leicht zurück ging, fiel die Aktie deutlich. Aufträge mussten aufgrund von Lieferengpässen ins vierte Quartal verschoben werdent. Das seit Jahren im Umbau befindliche Unternehmen wies ein 13% niedrigeres EBITDA aus und der Free Cashflow verschlechterte sich deutlich von minus 20 auf minus 120 Millionen Euro. 

Mit Hilfe des Fokus auf Digitaldruck und das Servicegeschäft in Kombination mit den durchgeführten Sparmaßnahmen sollte jedoch bald die Trendwende geschafft werden. Das Pay-per-Use Subskriptionsmodell, in dem Maschinen nicht verkauft, sondern nach Bedarf vermietet werden, wird von den Kunden stark nachgefragt. Der Verpackungsmarkt in China zeigt weiter robuste Wachstumsraten. Auch wurden laut Unternehmensangaben die verschobenen Aufträge bereits ausgeliefert und werden zu einem starken vierten Quartal beitragen. Die Guidance für das Gesamtjahr wurde bestätigt.  China steht auf Heideldruck. So zeichnete das Unternehmen aus dem Reich der Mitte Masterworks, mit dem Heidelberger Druck schon seit 2014 kooperiert, eine Kapitalerhöhung über 25,7 Millionen Aktien zu einem Kurs von 2,68 Euro. Insgesamt fließen dem Unternehmen 69 Millionen Euro zu um das Eigenkapital zu stärken und die digitale Agenda schneller umzusetzen. Die Digitalisierung von Produkten, Prozessen und Geschäftsmodellen läuft bereits auf Hochtouren. Masterworks hält nach der Kapitalerhöhung 8,5% am Unternehmen. Interessant ist der Preisaufschlag. Im Vergleich zum Börsenkurs entspricht der Preis der Kapitalerhöhung einem Aufschlag von weit über 70%.

(Visited 36 times, 1 visits today)